Häufig gestellte Fragen

  • Seit November 2015 fördert die KfW-Bankengruppe auch Einzelmaßnahmen zum Schutz gegen Einbruch.

    Die folgenden Bedingungen müssen erfüllt sein, damit Sie die KfW-Förderung für Alarmanlagen beantragen können:

    • Die Summe der Investition muss mindestens 2.000 Euro betragen.
    • 10 % der Gesamtsumme werden gefördert.
    • Der größtmögliche Zuschuss beträgt 1.500 Euro.
    • Der Beginn der Baumaßnahme darf erst nach der Zuschuss-Zusage erfolgen.
    • Die Alarmanlage muss von einem Fachunternehmen installiert werden.
    • Die Auszahlung der Förderung findet erst nach Vorlage der Original-Rechnung statt.
    • Die Alarmanlage muss die Anforderungen des europäischen Standards EN50131 Grade 2 oder besser erfüllen. Das Alarmsystem D22 erfüllt diese Kriterien.
    • Die Anlage muss nach VDE 0833 Teil 1 und 3 gebaut werden.

    Nähere Informationen finden Sie im DAITEM-Infoblatt zur KfW-Förderung für Alarmanlagen.

  • Funk-Alarmanlagen von Daitem lassen sich schnell und ohne Kabelschlitze installieren. Eine durchschnittliche Anlage in einem Einfamilienhaus ist in wenigen Stunden montiert. Ihre Räume und Tapeten bleiben dabei wie sie sind. Es werden nur kleine Löcher zur Befestigung der Komponenten in die Wände gebohrt, der Aufwand ist ähnlich gering wie beim Aufhängen eines Bildes.

     

  • Alle Geräte der Marke Daitem stammen von der Atral-Gruppe, Europas Spezialisten in Sachen Funktechnologie. Die Funkübertragung innerhalb der Daitem Alarmsysteme ist besonders zuverlässig. Es werden nur patentierte Signalübertragungsverfahren angewendet. Darüber hinaus besitzt jede einzelne Daitem Funk-Alarmanlage eine individuelle Codierung; damit ist ausgeschlossen, dass eine Daitem Funk-Alarmanlage von anderen Funk-Signalen gestört wird.

    Doppelte Funk-Übertragung bei Daitem Alarmanlagen

  • Daitem Funk-Alarmanlagen funktionieren wie herkömmliche, verdrahtete Alarmanlagen auch. Der Unterschied besteht darin, dass die Anlagen mit hochwertigen Batterien betrieben werden und auf Funkbasis arbeiten. Das großflächige Kabelverlegen, das bei der Installation von Draht-Alarmanlagen nötig ist, entfällt. Die Melder überwachen Türen und Fenster oder Innenräume. Sie geben, sobald sie einen Einbrecher detektieren, diese Information nicht durch ein Kabel sondern per Funk an die Alarmzentrale weiter. Die Alarmzentrale steuert per Funk eine Außensirene und/oder ein Telefonwählgerät (zur Benachrichtigung eines Bewachungsunternehmens) an. Es kann auch ein Sirenenalarm im Gebäude ausgelöst werden. Die Bedienung erfolgt ebenfalls per Funk, zum Beispiel mit einem Handsender, einer Code-Tastatur oder beim Auf- und Zuschließen der Tür. Das Daitem Produktangebot bietet unterschiedliche Alarmsysteme, um auch Ihnen die komfortabelste Lösung zu bieten.

  • Sie können zwischen verschiedenen Varianten zum Ein- bzw. Ausschalten wählen:

    Tragbare Handsender ermöglichen das Ein- und Ausschalten per Knopfdruck, wie bei einer KFZ-Fernbedienung.

    Ein Schloss-Sender koppelt den Betrieb an das Auf- und Zuschließen der Eingangstür.

    Die Alarmanlage wird über einen individuellen Code ein- bzw. ausgeschaltet. Sie können die Zugangskombination jederzeit ändern. Die Eingabe erfolgt über eine Tastatur direkt neben der Eingangstür.

    Einzelne Systeme können über Sprachausgabe bedient werden. Die "sprechende Zentrale" oder die Code-Einrichtung quittieren Ihnen akustisch die Ein- und Aus-Befehle.

    Die Bedienung der Daitem Funk-Alarmsysteme ist grundsätzlich einfach und komfortabel. Sie wählen zwischen Sprachausgabe oder Klartextdisplay.

  • Gehen Sie mit dem Handsender so sorgfältig um wie mit Ihrem Haustürschlüssel. Wenn Sie ihn verlieren, kann zwar niemand Ihren individuellen Anlagencode entschlüsseln; trotzdem sollten Sie Ihren Daitem Facherrichter bitten, die Zugangskombination zu ändern. Aus Sicherheitsgründen sollten mindestens zwei Handsender vorhanden sein. So haben Sie im Notfall ein Ersatzgerät. Zusätzliche Handsender können Sie jederzeit bei Ihrem Daitem Facherrichter kaufen.

  • Alle Daitem Geräte werden mit hochwertigen Lithium- oder Alkaline-Batterien ausgestattet. Die Lebensdauer liegt zwischen einem und fünf Jahren, je nach Produktlinie. Wenn die Batterien schwächer werden, weist Sie Ihre Daitem Funk-Alarmanlage automatisch und rechtzeitig mit einem akustischen Signal auf den fälligen Batterietausch durch Ihren Facherrichter hin.

  • Ihr Facherrichter kann Ihre Funk-Alarmanlage so programmieren, dass zum Beispiel das Erdgeschoss überwacht wird, während Sie sich im ersten Stock aufhalten. Oder die Melder an Fenstern und Türen aktiviert sind, während Sie sich in den Räumen frei bewegen können.

  • Logo VdSDie VdS Schadenverhütung GmbH (ein Tochterunternehmen des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft), kurz VdS, hat mit seinen Klassen A, B, C und H (seit 2004 für Gefahrenwarnanlagen) je nach Versicherungshöhe und Gefährdungsgrad verschiedene Risikoklassen definiert.

    Zugelassen nach VdS Klasse B bedeutet, dass die Anlage für die Risikoklasse B eingesetzt werden kann, die Risikoklasse A ist dabei mit eingeschlossen.

    Alarmanlagen mit VdS-Zulassung sind von deutschen Versicherungen anerkannt. Auch die Polizei empfiehlt VdS-anerkannte Systeme.

  • Logo VSÖDer VSÖ ist ein neutral zusammengesetzter Verband von Sicherheitsunternehmen in Österreich aus den Sparten Sicherheitsdienstleistung sowie elektronische und mechanische Sicherheitstechnik.
    Unter Mitwirkung der Exekutive, der Versicherungswirtschaft, der Wissenschaft, staatlich geprüfter Zivilingenieure etc. gewährleistet er die Qualität von Sicherheitseinrichtungen in Österreich. GS steht für Gewerbestandard.

  • Sobald ein Unbefugter versucht, zum Beispiel die Abdeckung des Geräts zu öffnen oder es von der Wand zu entfernen, löst die Daitem Funk-Alarmanlage sofort Alarm aus. Egal ob die Funk-Alarmanlage eingeschaltet ist oder nicht.

  • Es entstehen keinerlei gesundheitsschädliche Funkstrahlen beim Betrieb der Daitem Funk-Alarmanlagen, da die Sendeleistung bei allen Geräten äußerst gering (um 10 mW) ist und von kurzer Dauer. (Zum Vergleich: Schnurlose Telefone senden während der gesamten Gesprächsdauer konstant mit ca. 100 mW.)

       Vergleich der Funkstrahlung